Spielend lernen

Das Spielen übernimmt die zentrale Rolle im Leben Ihres Kindes. Durch Spielen entwickelt sich Ihr Kind motorisch, sprachlich, sozial und emotional. Es lernt zu kommunizieren – je nach Alter erst durch Laute, Gesten, Tonfall, später durch die Wahl einzelner Wörter, seiner Sprache.

Durch das Spielen wird die soziale Kompetenz Ihres Kindes geschult. Es lernt, mit anderen Kindern zu lachen, wenn sein Gegenüber lustige Bewegungen oder witzige Gesichtsausdrücke macht. Es lernt wütend und verärgert zu sein, wenn ihm eine Spielsache weggenommen oder etwas Gebautes von einem anderen Kind umgestoßen wird.

Kompromisse zu schließen oder warten zu können bis ein begehrtes Spielzeug „frei wird“, weil das andere Kind sein Interesse daran verloren hat, ist auch ein ganz wichtiger Punkt, der im Spiel wunderbar praktiziert werden kann. Das ist ein Lernprozess, der den meisten Kindern schwerfällt. Kinder lernen im Spiel sich zu behaupten, nachzugeben, zu streiten, sich zu versöhnen, sich durchzusetzen und sich unterzuordnen, zu teilen und abzugeben, sich gegenseitig zu respektieren und zu akzeptieren. Wenn Ihr Kind mit Hilfe von verschiedenen Materialien, z. B. Bausteinen, Polster, Kissen, bestimmten Naturmaterialien wie Steinen, Stöckchen, Kastanien, Tannenzapfen, Bretter oder Sand sein Spiel aufbaut, lernt es viel über Formen, Größe, Gewicht, Höhe und vieles mehr.

So geht der Weg des Lernens vom Konkreten, dem Anfassen zum Abstrakten, dem geistigen Erfassen, vom dinglichen Angreifen zum kognitiven Begreifen. Jedes Geräusch, jede Sache ist von großem Interesse und muss genauestens erforscht werden.

Es wird je nach Alter Ihres Kindes angefasst, abgelutscht, hochgeworfen, auf den Boden geklopft, zerbröselt, geschüttelt, gedreht, hingelegt und wieder hochgenommen. Sie können beobachten, dass sich das Spiel Ihres Kindes, und somit auch seine Entwicklungs- und Lernprozesse mit zunehmendem Alter verändert.

Ein wesentlicher Schwerpunkt in meiner Kindertagespflege wird das Bewegungsspiel sein.

Kinder lieben es, sich zu bewegen. Von Anfang an haben sie beständig den Drang dazu. Sie strampeln, rollen, krabbeln, sitzen, ziehen sich hoch, stehen, laufen, rennen, hüpfen, springen…

Bewegung ist nicht nur für die Motorik Ihres Kindes wichtig, sondern für seine gesamte Entwicklung, hinsichtlich Sprache, Wahrnehmung und kognitiver Entwicklung.

Ihr Kind wird bei mir ausreichend und abwechslungsreich Gelegenheit dazu bekommen. Ich werde mit Ihrem Kind oft draußen in der Natur sein, auf dem Spielplatz oder auf dem Spaziergang in den umliegenden Feldern und Wiesen. In Ober-Eschbach befindet sich auch ein Lernbauernhof mit Kühen, Schweinen und Schafen sowie mehrere Weiden mit Pferden.

Aber auch drinnen in meiner Kindertagespflege wird ihr Kind viele Bewegungsangebote finden, zum Beispiel in Form einer Bewegungsbaustelle aus verschiedenen Polstern, einem Kriechparcours aus Tisch und Stühlen unterschiedlicher Höhe gebaut, einer Hügellandschaft aus großen und kleinen Bällen, die unter einer Decke versteckt sind.


„Wesentlich ist, dass das Kind möglichst viel Dinge selbst entdeckt. Wenn wir ihm bei der Lösung aller Aufgaben behilflich sind, berauben wir es gerade dessen, was für seine geistige Entwicklung das Wichtigste ist.
Ein Kind, das durch selbständige Experimente etwas erreicht, erwirbt ein ganz andersartiges Wissen als eines, dem die Lösung fertig geboten wird.“

Emmi Pickler

Von unseren Spaziergängen bringen wir verschiedene Naturmaterialien wie Kastanien, Steine, Stöckchen oder Tannenzapfen mit und legen damit einen kleinen Barfußpfad an, befüllen Kisten oder Plastikflaschen oder kochen in unserer Puppenküche eine Kastaniensuppe.

Gerade der Aufenthalt im Freien, in einem abwechslungsreich strukturierten Gelände bietet Ihrem Kind eine Fülle an Bewegungsmöglichkeiten und Herausforderungen, die es zu entdecken und auszuprobieren gilt.

Die Spielplätze in Bad Homburg/ Ober- Eschbach bieten ideale Voraussetzungen dafür. Es gibt nicht nur Spielgeräte für die entsprechende Altersgruppe, sondern auch Grashänge zum Hochklettern und Runterrollen, Sandkuhlen zum Matschen, Büsche zum Verstecken und vor allem viel Platz zum Rennen und Toben.


Auch Regenwürmer kommen bei regennassem Wetter gerne auf die Spazierwege. Das ist für Kinder total spannend. Wir können diese beobachten, behutsam auf die Hand nehmen und ins nahegelegene Gras „retten“.

Sie sehen, es ist mir sehr wichtig, dass sich Ihr Kind ausprobieren kann und dadurch frühzeitig lernt, Risiken einzuschätzen um mit ihnen richtig umzugehen. Versuche, auf einem Baumstamm zu balancieren oder erst einmal hoch zu krabbeln um sich draufzusetzen, werden dann auch durch Fehlschläge, d.h. runterfallen begleitet. Doch nur durch diese nicht so schönen Erfahrungen („oh …, da hab´ ich mir aber jetzt weh getan!“), lernt Ihr Kind, ein Gefühl dafür zu entwickeln, was es sich zumuten kann.

Dabei ist es wichtig, dass Ihr Kind alle Erkundungen aus eigener Initiative heraus unternimmt, seine Stärken und Schwächen kennenlernt. Meine Aufgabe besteht darin, Ihr Kind in seinen Stärken zu fördern, es in seinem Entwicklungsstand so zu führen, dass es Erfolgserlebnisse für sich verbuchen kann.